Deutsch English
» Startseite » Produkte » Sanucyst® Blasen-Nieren-Tropfen Login / Registrierung  
 
 
 
Sanucyst® Blasen-Nieren-Tropfen

 
 
Sanucyst® Blasen-Nieren-Tropfen




Darreichungsform:  Blasen-Nieren-Tropfen zum Einnehmen
Präparatgruppe:  Präparat aus Pflanzenextrakten
Wirkstoff:  Cantharis D4, Causticum Hahnemanni D4, Dulcamara D3, Petroselinum crispum D3, Populus tremuloides D1, Solidago virgaurea D3
Zusammensetzung:  10 ml Mischung enthalten:
1 ml Cantharis Dil. D4
2 ml Causticum Hahnemanni Dil. D4 (HAB, SV 5a mit Ethanol 43% (m/m))
1 ml Dulcamara Dil. D3
1 ml Petroselinum crispum Dil. D3
2 ml Populus tremuloides Dil. D1
3 ml Solidago virgaurea Dil. D3
Erfahrungsgemäß angewendet bei:  Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Zur unterstützenden Behandlung bei Entzündungen der Harnorgane.
Eigenschaften:  Die in dieser Mischung zusammengeführten Komponenten sind in der Naturheilkunde schon lange als besonders wirksam für die Therapie bei Harnwegsproblemen bekannt. Auch rheumatoide und arthritische Beschwerden tauchen im homöopathischen Arzneimittelbild auf.
Anwendung:  Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12 mal täglich, je 5-10 Tropfen einnehmen. Eine über eine Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei chronischen Verlaufsformen 1-3 mal täglich 5-10 Tropfen einnehmen. Die Dosierung für Jugendliche (12-18 Jahre) 3x täglich 4 Tropfen (Tagesmaximaldosis = 12 Tropfen).
Nebenwirkungen:  Keine bekannt.
Gegenanzeigen:  Sanucyst® Blasen-Nieren-Tropfen dürfen nicht eingenommen werden:
• bei Über empfindlichkeit gegen Salicylate,
• bei bekannter Über empfindlichkeit gegen Solidago virgaurea (Goldrute) oder
andere Korbblütler.
• Nicht anwenden bei Kindern unter 12 Jahren.
Wechselwirkungen:  Keine bekannt.
Vorsichtsmaßnahmen:  Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, sollte Sanucyst® in der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor.
Die angegebenen Dosierungen dürfen aus Gründen der Arzneimittelsicherheit nicht überschritten werden.
Warnhinweis:  Enthält 63 Vol.-% Alkohol.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung:  Nicht über 25 °C lagern.
Handelsform:  30 ml (PZN 10066069) und 100 ml (PZN 10066075) Mischung zum Einnehmen.
Homöopathisches Arzneimittelbild:  Cantharis ( Literaturquelle 1)
Heftige, akute Entzündung. Brennende Schmerzen. Schmerzhafter, unerträglicher
Harndrang, aber Harn kommt nur tropfenweise oder als dünner Strahl. Schmerzen
vor, während und nach der Harnentleerung. Nephritis.
Causticum (Literaturquelle 1)
Brennen in der Harnröhre bei der Harnentleerung. Jucken der Harnröhrenöffnung.
Unfreiwilliger Harnverlust beim Husten, Niesen und beim Gehen oder Harnretention.
Häufig erfolgloser Harndrang. Harn trüb und wolkig.
Dulcamara (Literaturquelle 1)
Brennen in der Harnröhre während der Entleerung. Blasenentzündung durch Verkühlung. Harn übelriechend und trüb, macht die Haut wund. Ständiger Harndrang.
Petroselium crispum (Literaturquelle 1)
Brennen und Kribbeln in der Harnröhre. Plötzlicher Harndrang. Schmerzhafte Harn- entleerung. Beißender Juckreiz in der Harnröhre.
Populus tremuloides (Literaturquelle 1)
Blasenbeschwerden, v.a. bei alten Menschen oder nach Operationen. Schmerzhafter Harndrang. Harn enthält Schleim und Eiter. Schmerzen nach der Harnentleerung.
Solidago virgaurea (1)
Schwierige Entleerung. Schmerzen über der Nierengegend. Harn dunkel, stinkend.
Harngrieß. Eiweiß, Blut und Schleim im Harn.