Sanum Sanum Sanum   Sanum
 
Deutsch English
» Startseite » Produkte » Alkala "N" Pulver Login / Registrierung  
 
 
 
Alkala "N" Pulver

 
 
Alkala




Darreichungsform:  Pulver zur Herstellung einer Lsung
Prparatgruppe:  Spurenelementprparat
Wirkstoff:  Natriumhydrogencarbonat, Kaliumhydrogencarbonat, Natriumcitrat x 2 H2O
Zusammensetzung:  150 g Pulver zur Herstellung einer Lsung enthalten: 133,93 g Natriumhydrogen
carbonat, 13,40 g Kaliumhydrogencarbonat, 2,67 g Natriumcitrat x 2 H2O.
Indikation:  Traditionell angewendet als mild wirkendes Arzneimittel bei Sodbrennen und surebedingten Magenbeschwerden.
Eigenschaften:  Alkala N ist eine Basenmischung, die dazu geeignet ist, das Sure-Basen-Gleichgewicht im Organismus wiederherzustellen. Im Idealfall ist dieses Verhltnis im Menschen ausgeglichen. Verschiebungen des Sure-Basenhaushalts in den sauren Bereich sind heutzutage aufgrund unserer Lebens- und Umwelt bedingungen immer hufiger anzutreffen. Erste typische Anzeichen von ber suerung sind Sodbrennen, saures Aufstoen, Blhungen etc. In der Folge ist die bersuerung dann eine typische Begleiterscheinung der chronischen Stoffwechselstrung.
Anwendung:  1 gestrichener Messlffel (3g) Alkala N Pulver wird in 1/2 Glas heiem Wasser
aufge lst und schluckweise ber den ganzen Tag verteilt eingenommen. Grundstzlich sollte ein Abstand von ein bis zwei Stunden zwischen der Einnahme von
Alkala Nund der von anderen Arzneimitteln eingehalten werden.
Nebenwirkungen:  Hufig sind nach der Einnahme von Alkala N Vllegefhl und Aufstoen aufge-
treten. Lang anhaltender Gebrauch kann die Bildung von Kalzium- und Magnesiumphosphatsteinen in der Niere begnstigen.
Gegenanzeigen:  Bei Mangel an Magensure, Strungen im Sure-Base-Haushalt (Alkalose), Kalium
mangel oder bei Durchfhrung einer natriumarmen Dit darf Alkala N nicht eingenommen werden. Bei Surevertzung des Magens darf Alkala N nicht angewendet werden.
Unerwnschte Reaktionen: 
Wechselwirkungen:  Natriumhydrogencarbonat ist mit den meisten Arzneimitteln unvertrglich. ber
die Erhhung des pH-Wertes im Magen und Harn kann die Resorption und Ausscheidung von schwachen Suren und Basen beeinflusst werden. Funktionelle
Wechselwirkungen sind mit Gluco- und Mineralocorticoiden, Androgenen und Diuretika, die die Kaliumausscheidung erhhen, mglich.
Vorsichtsmanahmen:  Da keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen, soll Alkala N bei Schwan
geren, whrend der Stillzeit und bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet
werden. Wegen der Gefahr der Magenruptur darf Alkala N bei Surevertzung
des Magens nicht angewendet werden.
Hinweis: 
Dauer der Behandlung: 
Handelsform:  Dose mit 150 g Pulver, enthlt 48 pH-Teststreifen, PZN 03972904;
Bndelpackung mit 10x 150 g PZN 03972910.
Stand vom:  03/2011