Sanum Sanum Sanum   Sanum
 
Deutsch English
» Startseite » Produkte » Alkala "T" Tabletten Login / Registrierung  
 
 
 
Alkala "T" Tabletten

 
 
Alkala




Darreichungsform:  Tabletten zum Einnehmen
Prparatgruppe:  Spurenelementprparat
Wirkstoff:  Natriumhydrogencarbonat
Zusammensetzung:  1 Tablette enthlt: 1 g Natriumhydrogencarbonat.
Sonstige Bestandteile: Lactose, Cellulose, Kartoffelstrke, Magnesiumstearat,
Saccharin-Natrium, Gummi arabicum, Maltodextrin, Pfefferminzl.
Indikation:  Traditionell angewendet als mild wirkendes Arzneimittel bei Sodbrennen und surebedingten Magenbeschwerden.
Eigenschaften:  Alkala T ist ein Basenprparat, das dazu geeignet ist, das Sure-Basen-Gleichgewicht im Organismus wiederherzustellen. Im Idealfall ist dieses Verhltnis im Menschen ausgeglichen. Verschiebungen des Sure-Basenhaushalts in den sauren Bereich sind heutzutage aufgrund unserer Lebens- und Umweltbedingungen
immer hufiger anzutreffen. Erste typische Anzeichen von ber suerung im
Magen- und Darmbereich sind Sodbrennen, saures Aufstoen, Blhungen etc. In
der Folge ist die bersuerung dann eine typische Begleiterscheinung der chronischen Stoffwechselstrung.
Anwendung:  3 mal tglich 1 Tablette mit Flssigkeit einnehmen. Grundstzlich sollte ein Abstand
von ein bis zwei Stunden zwischen der Einnahme von Alkala T und der von anderen Arzneimitteln eingehalten werden.
Nebenwirkungen:  Hufig sind nach der Einnahme von Alkala T Vllegefhl und Aufstoen aufge
treten. Lang anhaltender Gebrauch kann die Bildung von Kalzium- und Magnesiumphosphatsteinen in der Niere begnstigen.
Gegenanzeigen:  Alkala T darf nicht angewendet werden bei bekannter berempfindlichkeit gegen einen der sonstigen Bestandteile. Bei Strungen im Sure-Base-Haushalt (Alkalose), Kaliummangel oder bei Durchfhrung einer natriumarmen Dit darf Alkala T nicht eingenommen werden. Bei Surevertzung des Magens darf Alkala T nicht angewendet werden.
Dieses Arzneimittel ist wegen des Gehaltes an Lactose ungeeignet fr Patienten
mit der selten vorkommenden Galactose-Unvertrglichkeit (Galactose Intoleranz), einem genetischen Lactasemangel oder einer Glucose Galactose - Malabsorption.
Wechselwirkungen:  Natriumhydrogencarbonat ist mit den meisten Arzneimitteln unvertrglich. ber
die Erhhung des pH-Wertes im Magen und Harn kann die Resorption und Ausscheidung von schwachen Suren und Basen beeinflusst werden. Funktionelle
Wechselwirkungen sind mit Gluco- und Mineralocorticoiden, Androgenen und Diuretika, die die Kaliumausscheidung erhhen, mglich.
Vorsichtsmanahmen:  Da keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen, soll Alkala T bei Schwan
geren, whrend der Stillzeit und bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet
werden. Wegen der Gefahr der Magenruptur darf Alkala T bei Surevertzung
des Magens nicht angewendet werden.
Hinweis:  Enthlt Lactose.
Handelsform:  Packung mit 20 Tabletten PZN 04868586; Packung mit 100 Tabletten PZN 04868592;
Bndelpackung mit 10x 100 Tabletten PZN 04868600.
Stand vom:  03/2011